August 2022 – R-Biopharm ist Teil des Kooperationsprojekts „EPI-CARE“ zur Entwicklung eines Verfahrens fĂŒr die bessere Überwachung von Intensivpatienten mit schwerer Infektionserkrankung, etwa einer Corona-Infektion. Ergebnis soll ein Analysesystem sein, das schneller als die bisher herangezogenen Blut-Laborwerte Aufschluss ĂŒber die Schwere einer Infektion gibt und dadurch eine Verlaufsprognose und frĂŒhzeitige gezielte Therapie ermöglicht.

Zellfreie DNA (cfDNA) als Marker fĂŒr Infektionserkrankungen steht im Zentrum von „EPI-CARE“. Das ist Erbmaterial, das außerhalb von Zellen im Körper zirkuliert, etwa nach deren Absterben oder bewusster Zerstörung. Aus seiner Konzentration kann der behandelnde Arzt RĂŒckschlĂŒsse auf die Schwere der Erkrankung ziehen und ĂŒber die weitere Therapie entscheiden. Die cfDNA lĂ€sst sich mit isothermalen Verfahren nachweisen, die bei konstanten Temperaturen stattfinden und daher keine Erhitzung der Probe erfordern wie fĂŒr die PCR. Zudem sind die eingesetzten Materialien weniger empfindlich als bei der PCR, weshalb die VervielfĂ€ltigung der NukleinsĂ€ure direkt und ohne Aufreinigung aus der unbehandelten Probe erfolgen kann.

Seit Anfang Mai 2022 arbeiten fĂŒnf Kooperationspartner in dem Forschungsprojekt zusammen, das auf drei Jahre angelegt ist und vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung im Rahmen des Aktionsfeldes „Gesundheitswirtschaft im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ unter dem Förderkennzeichen 13GW0593B mit rund 2 Millionen Euro gefördert wird. Die BYTEC Medizintechnik GmbH hat die Projektkoordination inne und verantwortet die Erarbeitung des AnalysegerĂ€ts. R-Biopharm wird unter der Leitung von Dr. Tobias Wittwer in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-UniversitĂ€t Mainz den dort entwickelten Assay in seiner Reaktionsdauer und SensitivitĂ€t optimieren und eine Möglichkeit der Langzeitlagerung entwickeln. Das Fraunhofer IMM (Institut fĂŒr Mikrotechnik und Mikrosysteme) Mainz zeichnet fĂŒr die Entwicklung der Analysekartusche verantwortlich, und die UniversitĂ€tsmedizin Mainz leistet ihren Beitrag als Mitentwickler der Projekt-Grundlagen und spĂ€terer medizinischer Anwender des Systems.