August 2022 ‚Äď R-Biopharm ist Teil des Kooperationsprojekts ‚ÄěEPI-CARE‚Äú zur Entwicklung eines Verfahrens f√ľr die bessere √úberwachung von Intensivpatienten mit schwerer Infektionserkrankung, etwa einer Corona-Infektion. Ergebnis soll ein Analysesystem sein, das schneller als die bisher herangezogenen Blut-Laborwerte Aufschluss √ľber die Schwere einer Infektion gibt und dadurch eine Verlaufsprognose und fr√ľhzeitige gezielte Therapie erm√∂glicht.

Zellfreie DNA (cfDNA) als Marker f√ľr Infektionserkrankungen steht im Zentrum von ‚ÄěEPI-CARE‚Äú. Das ist Erbmaterial, das au√üerhalb von Zellen im K√∂rper zirkuliert, etwa nach deren Absterben oder bewusster Zerst√∂rung. Aus seiner Konzentration kann der behandelnde Arzt R√ľckschl√ľsse auf die Schwere der Erkrankung ziehen und √ľber die weitere Therapie entscheiden. Die cfDNA l√§sst sich mit isothermalen Verfahren nachweisen, die bei konstanten Temperaturen stattfinden und daher keine Erhitzung der Probe erfordern wie f√ľr die PCR. Zudem sind die eingesetzten Materialien weniger empfindlich als bei der PCR, weshalb die Vervielf√§ltigung der Nukleins√§ure direkt und ohne Aufreinigung aus der unbehandelten Probe erfolgen kann.

Seit Anfang Mai 2022 arbeiten f√ľnf Kooperationspartner in dem Forschungsprojekt zusammen, das auf drei Jahre angelegt ist und vom Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung im Rahmen des Aktionsfeldes ‚ÄěGesundheitswirtschaft im Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ unter dem F√∂rderkennzeichen 13GW0593B mit rund 2 Millionen Euro gef√∂rdert wird. Die BYTEC Medizintechnik GmbH hat die Projektkoordination inne und verantwortet die Erarbeitung des Analyseger√§ts. R-Biopharm wird unter der Leitung von Dr. Tobias Wittwer in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universit√§t Mainz den dort entwickelten Assay in seiner Reaktionsdauer und Sensitivit√§t optimieren und eine M√∂glichkeit der Langzeitlagerung entwickeln. Das Fraunhofer IMM (Institut f√ľr Mikrotechnik und Mikrosysteme) Mainz zeichnet f√ľr die Entwicklung der Analysekartusche verantwortlich, und die Universit√§tsmedizin Mainz leistet ihren Beitrag als Mitentwickler der Projekt-Grundlagen und sp√§terer medizinischer Anwender des Systems.